Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen.

So erging es auch den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6a, als sie nach den drei Tagen Schullandheim in Oberammergau wieder zu Hause waren. In den drei Tagen konnte die Klasse das kleine Städtchen und die Umgebung auf unterschiedliche Art und Weise kennenlernen. Bei einem ersten Ausflug wurden die Schülerinnen und Schüler im Lesen der Spuren von Waldtieren geschult und einige entdeckten sogar Larven in der Winterstarre. Ein großes Highlight war für die Schülerinnen und Schüler der Besuch im Wellenbergbad mit seinen großen Rutschen. Dabei wurden bestimmt viele, viele Kilometer gerutscht, da sich einige Schülerinnen und Schüler als Wasserratten entpuppten. Ein weiteres Highlight war die Fackelwanderung am späten Abend. Trotz des Regens versammelte sich ein Großteil der Klasse, um zunächst in der Dunkelheit die Berghänge um Oberammergau zu erreichen und dann auf das Lichtermeer der kleinen Stadt blicken zu können. Nachdem jeder Schüler einige hundert Meter alleine und schweigend durch den Wald ging, erhielten die Schüler ihre Fackeln und die Gruppe machte sich, wie eine leuchtende Schlange, auf den Rückweg. In der Freizeit konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit den tollen Angeboten im Haus beschäftigen. Einige lernten ihr Interesse für Bouldern, andere für Tischfußball, Tischtennis, Billard oder selbsterfundene Spiele kennen. Bei einem abschließenden Stadtbummel in Oberammergau konnten die Schülerinnen und Schüler kleine Geschenke für ihre Familien kaufen oder bei Sonnenschein im Dezember ein leckeres Eis genießen.